• Name

    Rossi

  • Vorname

    Colin

  • Geburtsdatum

    30. Oktober 1997

  • Größe

    183 cm

  • Gewicht

    78 kg

  • Adresse

    Hündlerstraße 16
    8406 Winterthur

  • Beruf

    Straßenwart, Stadt Winterthur

  • Hobbys

    Radfahren, Joggen, Reisen, Eishocky

  • Lieblingsrennstrecken

    Hockenheimring, TT Circuit Assen

  • Vorbilder

    Valentino Rossi

Colin ist 19 Jahre alt und ein aufstrebendes Talent im Motorradrennsport. Der junge, sympathische Winterthurer hat ein großes Ziel, die Motorradweltmeisterschaft. Schon früh entdeckt Colin seine Leidenschaft für 2 Räder. Im Jahr 2003 trat er dem BMX Club Winterthur bei und erlernte dort die Kurventechnik und das Gleichgewicht auf 2 Rädern. Bei einem Besuch eines Supermoto Rennen in Frauenfeld 2004, das Colin mit seinem Opa vor Ort verfolgte, sprang der Funke endgültig über. Fasziniert und gepackt vom Motorsport stand für Colin fest, das will auch er. Zu seinem 7. Geburtstag sollte es dann soweit sein, er bekam sein erstes eigenes Motorrad geschenkt, eine KTM 50ccm. Den Helm hatte Colin schon vom BMX fahren, doch fehlte noch die passende Ausrüstung. Diese sollte Colin von seiner Mama und seinem Götti bekommen. Durch das große Engagement seiner Großeltern "Dädä" und "Dädi" wurde auch noch die Kombi möglich gemacht und dem Start in einer Meisterschaft stand nichts mehr im Wege.

 

Im Februar 2005 bestritt Colin dann sein erstes Plauschrennen in Roggwil. Über die Stationen im KTM50 ccm Cup(2005 – 2006), dem Kids Cup 65ccm (2007), dem Youngster Cup 85ccm (2008-2009), in denen er einige Meistertitel einfahren konnte, folgte 2010 dann der Umstieg zum Straßenrennsport und der Einstieg beim ADAC Junior Cup. Bis zu seinem Umstieg in den Straßenrennsport wurde Colin von Rolf Schelker begleitet, der ihm die Materie näher brachte und mit ihm jede freie Minute trainiert hat, sei es in der Kiesgrube, oder auf der Piste.

 

2010 nahm Colin dann das erste mal am ADAC Junior Cup teil und fuhr in dieser Saison 6 Rennen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch die Umstellung zum Straßenrennsport meisterte Colin auch diese Hürde und konnte sich im Laufe der Saison stetig steigern.

2011 folgte die zweite Saison für Colin im ADAC Junior Cup. In seiner zweiten Saison konnte Colin dann seine erste Top 15 Platzierung einfahren und die Saison auf dem 25. Gesamtplatz von 44 Startern beenden.

2012 konnte Colin sich ein weiteres Mal steigern und sein großes Potenzial andeuten. Mit 6 Top 15 Platzierungen und dem 16. Gesamtplatz von 40 Startern war erkennbar, das hier ein junges Talent seinen Weg geht.

2013 in seiner letzten ADAC Junior Cup Saison sollte es dann nach vier Jahren soweit sein. Beim Regenrennen in Oschersleben konnte sich Colin nicht nur seine erste Pole sichern, sondern gewann auch sein erstes Rennen. Mit insgesamt 8 Top 15 Platzierungen und dem 7. Gesamtrang am Ende der Saison war klar, das Colin für höhere Aufgaben bereit war.

 

2014 stieg Colin nach 4 erfolgreichen Jahren in den Yamaha R6-Dunlop Cup auf. Es sollte eine Saison mit Lernprozess werden. So konnte Colin in seiner ersten Saison 3 Top 15 Platzierungen erreichen und einen starken 16. Gesamtrang, aber hatte auch einige Stürze während der Saison.

2015 ging es dann in die zweite Saison des Yamaha R6-Dunlop Cup. Es sollte eine Saison mit Höhen und Tiefen sein. So konnte Colin in den ersten 4 Rennen am Lausitzring, Zolder, dem Nürburgring und dem Hungaroring sich zwar 3 mal die Pole sichern, aber fand durch Ausfälle nur 2 Mal den Weg ins Ziel. Ein 3. Platz in Zolder und ein 6.Platz beim Auftaktrennen am Lausitzring standen zur Saisonhälfte auf dem Papier. Die Zweite Saisonhälfte konnte Colin mit 3 weiteren Top 10 Platzierungen am Ende auf dem 8. Gesamtrang abschließen.

 

2016 entschloss sich Colin dann für den Aufstieg in die Superstock 1000 Klasse und unterschrieb einen Vertrag beim Team Wilbers BMW. Es war das erste Jahr, in dem es in Colin's Karriere nicht nach oben gehen sollte.

Nach einem schwierigen Saisonstart und vielen Problemen mit der BMW S1000R kamen durch Stürze auch Verletzungen dazu, die Colin zu einer Ausszeit zwangen. Ein Jahr mit vielen Rückschlägen, aber auch ein Jahr, aus dem er viel lernen konnte. Die Saison konnte Colin am Ende auf dem 24. Gesamtrang mit 3 Top 15 Resultaten beenden.

 

2017 kehrt Colin nach langer Überlegung auf ein 600er Motorrad zurück und schließt sich dem Team Weber-Motos-Racing aus der Supersport 600 Klasse an.